HU | EN | DE

Ungarische Archive

Ungarisches Nationalarchiv

Das Ungarische Nationalarchiv bewahrt, wie auch das Ungarische Nationalmuseum und die Staatliche Széchenyi-Bibliothek nationale Schätze auf. In dieser Institution befinden sich die meisten grundlegenden Urkunden und Schriften der Landesgeschichte, die im letzten Jahrtausend angefertigt wurden. Die Menge des hier aufbewahrten Schriftguts beträgt zirka 77 Tausend laufende Meter. Der Zuständigkeits- und Sammelbereich des Ungarischen Staatsarchivs erstreckt sich auf das Archivmaterial der zentralen Organe der Gesetzgebung, der öffentlichen Verwaltung und der Rechtspflege, des weiteren auf historisch bedeutende Schriften von Behörden, Instituten, Körperschaften und Vereinen nationaler Kompetenz, von Wirtschaftsorganen landesweiter Bedeutung, von Familien und Personen. Nur das Schriftgut der Verteidigungsorganisationen, Universitäten und Hochschulen sowie die der Gesundheitsinstitutionen bilden einen Ausnahme. Das Gesetz LXXXIII/1991 tc. erklärte auch die zwischen den Jahren 1948-1989 entstandenen Schriften der nationalen Organisationen der Kommunistischen Partei zu Verwaltungsakten und überwies sie in die Verwahrung des Ungarischen Staatsarchivs. (Dementsprechend werden die Schriften der Parteiorgane der Hauptstadt, der Komitate und der Orte in den für das jeweilige Gebiet zuständigen Komitats- und/oder Stadtarchiven verwahrt) Zur Zuständigkeit der Institution gehören die Erschließung ausländischen Archivmaterials, das sich auf Ungarn bezieht (Hungarika) und die Sammlung der Kopien dieses Materials. Trotz der Tatsache, dass große Teile des Schriftguts des Nationalarchivs infolge der Kämpfe des Zweiten Weltkriegs und der Revolution 1956 vernichtet wurden, wurde der Bestand kontinuierlich erweitert und füllt heute schon die Lagerräume von drei eigenständigen Gebäuden. Interessenten können die Quellen aus der Zeit vor 1945 im Hauptgebäude des Archivs am Bécsi kapu Platz im I. Bezirk einsehen, und die Schriften der politischen Regierungsorgane nach 1945 in der Daróczi Straße im XI. Bezirk einsehen. Auf der Külső-Bécsi-Straße in Obuda, in einem modernen Gebäude aus dem Jahre 1994, befinden sich die Mikrofilmkopien der Dokumente der Wirtschaftsorgane und Unternehmen der Regierung sowie die der in den ungarischen Komitatsarchiven aufbewahrten einzelnen Schriftenreihen (zum Beispiel kirchliche Matrikel, Konskriptionen des Adels, Juden und anderer Bevölkerungen), bzw. die der Schriften, die sich auf das sich außerhalb Ungarns lebenden Ungarntum beziehen.  

Über das via Internet zugängliche Archivinformationssystem können Sie in den Beständen des Ungarischen Nationalarchivs und seiner Mitgliedsinstitutionen recherchieren.

Ausführliche Informationen über die Datenbanken des Ungarischen Nationalarchivs finden Sie hier:

 

Zentralgebäude

Adresse: 1014 Budapest, Bécsi kapu tér 2-4.

Postanschrift: 1250 Bp., Pf. 3.

Telefon: +36 1 225 2800 (Zentrale) Telefax: +36 1 225 2817 (Zentrale)

E-Mail: info@mol.gov.hu

Website: www.mnl.gov.hu

Zentraler Forschungsraum (Großer Forschungsraum):

Telefon: +36 1 225 2840

E-Mail: nagykutato@mnl.gov.hu

 

Gebäude in Lángliliomstraße

Adresse: 1037 Budapest, Lángliliom u. 4.

Postanschrift: 1250 Bp., Pf. 3.

Telefon: +36 1 437 0660 Telefax:+36 1 437 0695

E-Mail: okut@mol.gov.hu

 

 

Gebäude in Daróczistraße (provisorisch)

Adresse: 1113 Budapest, Daróczi u. 3.

Postanschrift: 1250 Bp., Pf. 3.

Tel.: +36 1 225 2865 (Forschungsraum)

E-mail: daroczikutato@mnl.gov.hu

 

Das Archiv der Hauptstadt Budapest verwahrt hauptsächlich das Schriftgut der im Jahre 1873 aus der Zusammenlegung von drei Städten, der freien königlichen Hauptstadt Buda, der freien königlichen Stadt Pest und dem Marktflecken Óbuda entstandenen ungarischen Hauptstadt und ihrer Vorläuferstädte. Darüberhinaus befindet sich hier das Schriftgut der Gemeinden, Städte und Kreise der Vorgänger derjenigen Niederlassungen, die im Jahre 19500 bei der Gründung von Groß-Budapest an die Hauptstadt angeschlossen wurden. Das Archiv der Hauptstadt Budapest und seine Rechtsvorgänger hatten durch fast ein Jahrhundert hindurch ausschließlich die Schriften der Stadtverwaltung gesammelt und verwahrt, ab dem Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts hat sich dieses Profil jedoch kontinuierlich verändert. Heute gibt es neben dem Schriftgut der städtischen Verwaltung auch bedeutende Sammlungen von Privatschriftgut der hauptstädtischen Institutionen (zum Beispiel Waisenamt, Schulen, Krankenhäuser, Kommulalbetriebe usw.) der Gebietsorgane der staatlichen Behörden (zum Beispiel Polizei, Feuerwahr, Post usw.), der Budapester Rechtspflegeorgane, der Wirtschaftsorgane, der Parteischriften, der Persönlichkeiten und Familien der Hauptstadt. Besondere Erwähnung verdienen die außerordentlich reichen visuellen Quellen des Archivs der Hauptstadt, die Schriften des Planarchivs sowie die Sammlungen von Landkarten, Fotos und Ansichtskarten. Über die Geschichte des Archivs der Hauptstadt Budapest in ungarischer Sprache siehe: Horváth J. András: Budapest Főváros Levéltárának története. Budapest Főváros Levéltára, Budapest, 1997. [Levéltárismertető, 1.] Eine Übersicht über das Schriftgut des Archivs in englischer Sprache http://bfl.archivportal.hu/id-16-documents_of.html Eine Übersicht über das Schriftgut des Archivs in deutscher Sprache: http://bfl.archivportal.hu/id-20-quellen.html Schon im Zeitraum zwischen den beiden Weltkriegen war die Unterbringung des Schriftguts des Archivs der Hauptstadt nicht ideal gelöst, aber nach der Belagerung Budapests während des Zweiten Weltkriegs - während der viele der Schriften vernichtet wurden - begann der eigentliche Leidensweg der Unterbringung des Materials. Diese wirklich nicht leichte, fast sechs Jahrzehnte währende Periode fand mit der Übergabe des neuen Gebäudes des Archivs der Hauptstadt im Jahre 2004 ihr Ende. Bildunterschrift: Das neue Gebäude des Archivs der Hauptstadt Obwohl das Schriftgut von Buda, Pest und Óbuda aus der Zeit vor 1686 in dem Zeitraum der Türkenherrschaft zwischen den Jahren 1541 und 1686 fast völlig vernichtet worden war, und auch der Zweite Weltkrieg die Bestände sowohl der Archivlager als auch der Archive des Stadthauses und der verschiedenen Organe der Hauptstadt dezimiert hatte, beläuft sich das Schriftgut, das im Jahre 2004 beim Umzug zusammengelegt wurde und seitdem in den vergangenen 6 Jahren um neues Material erweitert wurde, auf fast dreißigtausend Schriftgutmeter. Hinsichtlich des Umfangs des verwahrten Schriftguts ist das Archiv der Hauptstadt Budapest nach dem Nationalarchiv das zweitgrößte öffentliche Archiv und das größte Selbstverwaltungsarchiv Ungarns. Das Archiv der Hauptstadt Budapest hat eine führende Rolle im heimischen Archivfachbereich und ist bekannt für seine Initiativfreude. Es spielt eine wichtige Rolle im Verband der ungarischen Archivare, zurzeit entsendet es den Hauptredakteur der Fachzeitschrift Levéltári Szemle des Verbands. Des Weiteren ist es einer der Gründer des Rates der Selbstverwaltungsarchive und spielt bei den Aktivitäten der Organisation eine wichtige Rolle. Die Anzahl der Publikationen des Archivs der Hauptstadt Budapest ist beträchtlich. Hervorzuheben sind die Zeitschrift mit dem Titel Budapesti Negyed, az Urbs - Magyar Várostörténeti Évkönyv und die Várostörténeti tanulmányok, Források Budapest közép- és kora újkori történetéhez, Disszertációk Budapest Főváros Levéltárából sowie die Buchreihen Budapest Történetének Forrásai. Weitere Informationen (zum größten Teil in ungarischer Sprache) zu den Publikationen des Archivs: http://bparchiv.hu/kiadvanyok

Weitere Informationen:

Adresse: 1139 Bp., Teve u. 3-5.

Korrespondenzadresse: 1554 Bp., Pf. 41.

Telefon: +36 1 298 7500 (Zentrale); +36 1 298 7617 (Sekretariat)

Telefax: +36 1 298 7555 (Sekretariat)

E-Mail: bfl@bparchiv.hu

Website: bparchiv.hu

 

 

 

 Archive der katholischen Kirche

Archiv des Klosters Haus der Heiligen Jungfrau Maria der Zisterzienserschwestern
Archiv der Prämonstratenser Propstei Csorna
Archiv der Diözese Debrecen-Nyíregyháza
Archiv der Erzdiözese Eger
Griechisch-katholisches bischöfliches Archiv (Nyíregyháza)
Diözesanarchiv Győr
Archiv der Ordensprovinz der Gesellschaft Jesu in Ungarn
Archiv der Erzdiözese Kalocsa
Archiv der ungarischen Franziskaner
Archiv der Mindszenty Stiftung Ungarn
Archiv der Benediktiner-Erzabtei Pannonhalma
Diözesanarchiv Pécs
Zentralarchiv der Ordensprovinz der Ungarischen Piaristen
Archiv des Primas (Esztergom)
Archiv des Bistums Szeged-Csanád
Archiv des Bistums und des Domkapitels von Székesfehérvár
Diözesanarchiv Szombathely
Archiv des Bistums und des Kapitels von Vác
Archiv des Erzbistums und des Domkapitels von Veszprém

 

Archive der reformierten Kirche

Archiv des Reformierten Kirchenkreises Baranya
Das Ráday-Archiv des Reformierten Kirchendistrikts an der Donau
Das Synodalarchiv der Ungarischen Reformierten Kirche
Archiv der Reformierten Sammlungen von Pápa
Archiv der wissenschaftlichen Sammlungen des Reformierten Kollegiums von Sárospatak
Das Archiv des Reformierten Kirchendistrikts und Kollegiums diesseits der Theiss

 

Archive der evangelischen Kirche

Archiv der Evangelischen Gemeinde in Békéscsaba
Evangelisch-Lutherisches Zentralarchiv
Archiv der Evangelischen Kirchengemeinde in Nyíregyháza
Archiv der Evangelischen Gemeinde in Orosháza
Archiv der Mátyás Ráth Evangelischen Sammlung
Evangelisches Archiv Sopron
Archiv der Evangelischen Gemeinde der Altkirche in Szarvas

 

Archiv der Ungarischen Unitarischen Kirche

 

Das Archiv der Baptisten

 

 Archive der orthodoxen Kirchen

Das Archiv der Rumänisch-Orthodoxen Kirche
Das Archiv der Serbisch-Orthodoxen Diözese

 

Das Ungarische Jüdische Archiv